Blog

shutterstock_49031284

Mit 38 Jahren auf den Olymp

Constantina Dita gelang im Spätsommer ihrer Karriere der große Coup. Wir erinnern in unserer Rubrik „Legenden“ an ihren Alleingang zu Gold bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking.

Text: Daniel Becker

Die Entscheidung im olympischen Marathonrennen der Frauen 2008 in Peking fiel nach etwa 20 Kilometern. Die damals 38-Jährige Rumänin Constantina Tomescu-Dita erhöhte das Tempo deutlich und setzte sich vom Rest der Spitzengruppe ab. Nur wenige Sekunden, nachdem sie ihren Alleingang gestartet hatte, musste die Britin Paula Radcliffe eine erste Dehnpause einlegen. Eine im Vorfeld diagnostizierte Übermüdungsfraktur hatte für die Weltrekordhalterin eine angemessene Vorbereitung auf Olympia unmöglich gemacht. Das Duell der europäischen Topläuferinnen war damit zuguns­ten der Rumänin entschieden. Auch die weiteren Favoritinnen, allen voran die spätere Silber-Medaillen-Gewinnerin Catherine Ndereba aus Kenia und die Bronze-Gewinnerin Zhou Chunxiu aus China, konnten dem Tempo von „Pusa“ (sprich: Puscha) nicht mehr folgen – ungefährdet lief sie zu Gold. Mehr als nur eine Randnotiz: Dita ist seit diesem Erfolg die älteste Marathonsiegerin in der Geschichte der Olympischen Sommerspiele. Volles Risiko bei der Flucht nach vorne Constantina Dita, die bis 2008 unter dem Namen ihres damaligen Mannes Tomescu startete, war zu ihren stärksten Zeiten in den Nullerjahren des neuen Jahrtausends dafür bekannt, ihre Rennen von vorne weg zu gestalten – und damit auch immer einen Einbruch zu riskieren. Beim Chicago-Marathon 2006 hatte sie zwischenzeitlich gut zwei Minuten Vorsprung auf die Verfolgerinnen herauslaufen können. Am Ende fehlte ihr die Kraft, es reichte nur zu Platz fünf. Dennoch wählte sie auch zwei Jahre später beim olympischen Marathon in Peking wieder dieselbe Taktik – und wurde am Ende mit Gold belohnt. So richtig fassen konnte sie ihr Glück damals nicht: „Ich habe schon daran gedacht, eine Medaille einheimsen zu können, aber daran, zu gewinnen? Niemals“, so Dita. Vier Jahre später nahm sie in London noch einmal an Olympischen Sommerspielen teil und belegte den 86. Platz. In ihrer Heimat bleibt dennoch natürlich der Sieg von 2008 in Erinnerung, die sympathische Läuferin ist in Rumänien noch immer ein Superstar.