Bild: Imago Images/ Panthermedia

Blasen vom Fuß fernhalten

Der beste Schutz vor Blasen ist, sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Das ist zwar leichter gesagt als getan, doch es gibt wirksame Präventionsmaßnahmen. Wir zeigen dir, welche dies sind.

Du willst eine neue Bestzeit hinlegen und plötzlich merkst du, dass etwas an der Ferse, den Ballen oder an anderer Stelle des Fußes tierische Probleme bereitet. Blasen sind lästig – und schmerzhaft. Zwar können genetische Veranlagungen die Bildung von Blasen tatsächlich begünstigen, in der Regel sind es aber schlecht sitzende Socken oder unpassende Laufschuhe, die unangenehme Hautirritationen verursachen.

Beachte die folgenden fünf Tipps, damit du dich zukünftig nicht mehr mit Blasen herumschlagen musst.

Richtige Laufschuhe kaufen

Kaufe die Laufschuhe nicht am Morgen. Denn über den Tag und mit zunehmendem Gehpensum dehnen sich die Füße aus. Bei der Anprobe müssen alle Zehen Platz haben. Beim Abrollen sollten weder Nägel noch die Zehen irgendwo anstoßen. Achte beim Kauf neuer Schuhe schon auf potenzielle Druck- oder Reibungsstellen. Solltest du im Stehen oder beim Abrollen bereits ein unangenehmes Gefühl verspüren, dann lass die Finger von diesem Paar.

Laufsocken müssen passen

Laufsocken sind das Bindeglied zwischen Fuß und Schuh. Deshalb sollten Laufsocken auch wie eine „zweite Haut“ sitzen. Die Verarbeitung der Socken spielt dabei eine tragende Rolle. Denn herausstehende Nähte oder kratzendes Material provoziert gescheuerte Wunden. Vermeide das Tragen von Baumwollsocken. Sie speichern die Feuchtigkeit und begünstigen ebenfalls die Entstehung von Blasen.

Nutze Cremes und Pflaster

Schmiere deine Füße vor dem Training mit Hirschtalg oder Vaseline ein, um dich vor Blasen zu schützen. Der Vorteil solcher Cremes: Sie machen die Haut widerstandsfähiger und reduzieren die Reibung am Fuß. Zur Prävention kann man die empfindlichen Hautstellen aber auch mit Blasenpflastern oder Sporttape bekleben.

Pflege deine Füße

Nicht selten vernachlässigen insbesondere Männer die Pflege ihrer Füße. Aber gerade Laufende sollten besonders viel Wert auf die richtige Fußpflege legen. Dazu gehört nicht nur das regelmäßige Schneiden der Zehennägel. Nach dem Duschen sollten die Füße außerdem mit einer Anti-Hornhaut-Creme, Hirschtalg oder einem Fuß-Repair-Balsam behandelt werden. Doch Vorsicht bei der Entfernung der Hornhaut! Ein bisschen davon darf zum Schutz deiner Füße bleiben.

Baruß laufen

Barfuß laufen stärkt die Fußmuskulatur und macht die Haut widerstandsfähiger. Dabei muss nicht zwangsweise auf Asphalt gelaufen werden. Ein Sportplatz, eine Wiese oder eine Laufbahn eignet sich perfekt. Idealerweise werden die Lauf-ABC-Einheiten barfuß gelaufen.

Kleiner Tipp: Weitere Texte zum Thema findest du in unserer Rubrik Gesundheit.