Collagen

Collagen – Wundermittel im Sport

Collagen-Pulver sind der neueste Trend in der Sportbranche. Denn der Eiweißstoff, der die Haut elastisch, die Gelenke flexibel und die Knochen stabil macht, gilt als wahres Wundermittel. aktivLAUFEN! mit einer Einführung.

Übrigens: Das Protein Pulver von Triple Perform, das auf Collagenbasis hergestellt ist, können wir dir nur empfehlen.

Was ist Collagen?

Es ist das am häufigsten vorkommende Protein im Körper – Kollagene (deutsche Schreibweise) machen rund 30 Prozent aller Proteine aus. Man bezeichnet es auch als Hauptbestandteil des „weißen Gewebes“.

Wofür braucht der Körper Collagen?

Es ist die Basis vieler Teile des Körpers. So bestehen Sehnen aus 70 Prozent Collagen, Bänder gar aus 85 Prozent, Faszien aus 76 Prozent, Knorpel aus 70 Prozent oder die Haut aus 75 Prozent. Es ist ergo ein elementarer Bestandteil unseres Körpers und hält ihn zusammen, wie eine Collage. Auch beim Thema Regeneration spielt das Protein eine entscheidende Rolle.

Muss es extern zugeführt werden?

Die Problematik ist, dass der Körper ab dem 25. Lebensjahr mehr Collagen abbaut, als er neues produziert. Dieses Dilemma führt mit den Jahren zu zunehmenden „Zipperlein“. Gerade bei intensivem Abbau durch fordernden Sport ist das der Fall – deshalb macht es definitiv Sinn, die körpereigene Collagen-Synthese durch die Supplementierung mittels bioaktiver Collagen-Peptide zu triggern.

Welche Bedeutung hat das Protein für Laufende?

Sowohl im Ausdauer-, aber auch im Fitness-Bereich, erfüllt Collagen verschiedene Zwecke. Auch hier gibt es viele wissenschaftliche Studien, die deutlich aufzeigen, dass sowohl Regeneration, als auch die Kräftigung von Sehnen und Bändern, der Schutz vor Überbeanspruchung beim Training oder eine schnellere Rückkehr zurück ins Training mit der Zufuhr von bioaktivem Collagen-Peptiden erreicht werden können.

Was sind bioaktive Collagen-Peptide?

Darunter versteht man spezifische kurze Ketten von Aminosäuren, die aus der einfachen enzymatischen Hydrolyse von Kollagenprotein stammen. Diese Peptide – mit bestimmten Molekulargewichtsverteilungen – sind durch ihre geringe Größe in der Lage, durch sogenannte „Tight Junctions“ unserer Darmwände, in den Blutkreislauf zu gelangen. Dort angekommen führen sie zu nachweislich optimalen stimulierenden Zelleffekten für spezifische gesundheitliche Vorteile.

Ist eine Überdosis schädlich?

Eine Überdosierung ist praktisch nicht möglich, aber auch nicht sinnvoll. Man sollte sich deshalb an die empfohlene Tagesmenge bei einer Supplementierung halten – dann erzielt man optimale Ergebnisse.

Weitere Tipps zum Supplements gibt es in unserer Ausgabe 3/22! Sicher dir jetzt das aktiv Laufen!-Abo und verpasse kein Heft mehr.