Category : Neuigkeiten

Let`s go Volkslauf

LET’S GO VOLKSLAUF!

Eigentlich wollte unser Autor Philipp Jordan gar keine Volksläufe mehr laufen, aber irgendwie hat es ihn dann doch wieder hingezogen. Warum, und was für Erfahrungen er dabei machte, erzählt er Ihnen hier. Bitte begeben sie sich jetzt in den Startbereich!

Schon komisch. Wir Läufer trainieren fast täglich alleine in der Natur. Völlig einsam, nur mit Fuchs und Hase als Zeugen, üben wir unsere Sportart aus. Und doch scheinen wir unsere Höhepunkte immer an den großen Events festzumachen, wo wir zwischen schwitzenden Leidensgenossen durch Häuserschluchten stolpern und von Musik beschallt werden. Diese beiden Welten könnten unterschiedlicher nicht sein. Wer die Natur sucht, wird auf die Trailveranstaltungen ausweichen, aber auch da ist man inzwischen ja nicht mehr wirklich alleine. Und trotzdem scheinen gerade die großen Stadtläufe uns magisch anzuziehen.

Erinnerungen

Ich lernte Volksläufe als kleiner Junge kennen, da mein Vater ein passionierter (und guter) Marathonläufer war. Schon früh gewöhnte ich mich an den seltsamen Duft von Muskelölen im Startbereich, vermischt mit einer Note edelsten gegorenen Schweißes, der sich in alte Laufshirts gefressen hat. An Turnvereine, die selbst gebackenen Kuchen anboten, und Hallen, in denen man im Trubel seine Start­nummer abholte. Ich erfuhr, wie nervig jemand sein kann, dem man ein Mikro in die Hand drückt und sagt: „Ey, mach mal ein bisschen Stimmung im Start-Ziel-Bereich!“ Auch kenne ich alle Remix-Versionen von „Eye Of The Tiger“, sämtliche selbst gepinselten Schilder und vermeintlich lustigen Sprüche aus dem Publikum.

EIN GANZ SPEZIELLES FLAIR

Als ich viele Jahre später selbst an der Startlinie meines ersten Marathons in Köln stand, war das dann auch eine seltsam emotionale Mischung aus Nostalgie und Neuland. Aber warum laufen wir überhaupt bei solchen Veranstaltungen? Es ist ja nicht so, dass es nicht eine Menge offensichtlicher Vorteile gäbe.

Es ist schon angenehm, wenn man eine Marathondis­tanz laufen möchte und andere für einen die Strecke vorher genau ausgemessen und bei jedem Kilometer ein Schild aufgestellt haben. Nerviges Checken der Laufuhr entfällt somit. Zudem ist die Strecke abgesperrt, und weder Autos noch lästige Ampeln können einen bremsen. Das Publikum jubelt einem zu, egal wie unsportlich und langsam man aussieht. Glaubt mir, denn selbst mich haben sie beklatscht!

Beste Versorgungslage

Den Trinkrucksack mit seinen nervigen Schüttelgeräuschen kann man auch zu Hause lassen, da einem Getränke nicht nur zur Verfügung gestellt, sondern sogar in die Hand gereicht werden. Butler-Style! Und damit man die zarte Läuferseele nicht noch zusätzlich mit Zwischenzeiten und Kopfrechnen belastet, sucht man sich in der Menschenmasse einfach den Luftballon mit der gewünschten Zielzeit aus und läuft dem hinterher. Am anderen Ende des Luftballons hängt übrigens ein Läufer, dies sei nur zur Sicherheit am Rande erwähnt. Und zum Abschluss darf man sich dann noch mit einer Medaille behängen, die einen auf ewig an diesen Tag erinnern wird.

Kommen wir nun zu den Nachteilen dieser Spaßver­anstaltung. Man zahlt einen dicken Batzen Geld, um etwas zu tun, was man eigentlich täglich und überall gratis und umsonst tun kann. Während man beim täglichen Lauf – nervige Kläffer mal ausgenommen – völlig ungehindert laufen kann, muss man bei so manchem Stadtlauf regelrecht einen Slalom durch die Menschenmassen absolvieren. Aber schon im Startbereich stellt man fest, dass es immer noch Menschen zu geben scheint, die glauben, ein seit Wochen ungewaschenes, aber täglich genutztes Laufshirt bringe irgendwie Glück. Das olfaktorische Erlebnis ist wirklich ein Genuss.

Auch unsere audiophilen Freunde kommen natürlich auf ihre Kosten. Atemgeräusche irgendwo zwischen Darth Vader und dem letzten Röcheln eines sterbenden Schweins erquicken das Ohr. Gerne unterbrochen von „You reached three kilometers“-Ansagen irgendwelcher Lauf-Apps, die an Oberarme geklettverschlusst wurden, damit man ja nicht verpasst, wann man an den für alle sichtbaren Kilometer­schildern vorbeiläuft. Dann die nervigen Spaßvögel am Streckenrand, die einem schon bei Kilometer vier zurufen, dass es ja nur noch ein kleines Stück sei.

Optisch gibt es natürlich auch nie Grund für Langeweile. Man bekommt Menschen zu sehen, die mit Schaum vorm Mund mehr tot als lebendig wirken, und wieder andere, die mit ihrem Gürtel voller Wasserflaschen und Gels wirken, als würden sie in den Krieg ziehen.

AB AUF DIE STRECKE

Und trotzdem habe ich diese Laufveranstaltungen liebge­wonnen. Wir alle wahrscheinlich. Und so schrieb ich mich dieses Jahr für den Halbmarathon in meiner Heimatstadt Utrecht ein. Jedes Jahr lade ich am Abend vorher Hörer unseres „FatBoysRun“-Podcasts zu uns zur Pasta-Party ein, und so hat der Lauf mittlerweile einen traditionsartigen Charakter. Da ich leider mehrfach verletzt war, konnte ich die letzten vier bis fünf Wochen davor gar nicht trainieren und war dieses Jahr noch kein einziges Mal weiter als 10 Kilometer gelaufen – das machte somit den Lauf extra span­nend. Zudem bekam der Kurs in diesem Jahr einen neuen Veranstalter und eine neue Streckenführung. Ich hatte zwar ein wenig Schiss, aber gleichzeitig auch unglaublich Bock, endlich mal wieder was zu finishen.

Vollkommene Stille

Was ich besonders an Massenstarts mag, ist die Geräuschkulisse vor und nach dem Startschuss. Eben noch alle wild am Reden, Singen und Rufen, und sobald der Startschuss fällt, hört man nur noch das Publikum, den Sprecher und die Musik, aber um einen rum ist auf einmal alles still. Dann schiebt sich die Masse langsam immer weiter weg vom Startbereich, und es herrscht vollkommene Stille um einen herum (die Röchler haben ihren Einsatz meist erst ab Kilometer fünf, grobe Schät­zung).

Nichts als das Geräusch laufender Schuhe auf dem Asphalt. Ich liebe das. Ein Hörer hat mich im Startbereich angesprochen, und wir laufen zusammen, was ich immer sehr schätze, da es einen vom eigenen Leid ablenkt. Wir laufen das gleiche Tempo und genießen die Strecke. Nach circa sieben Kilometern bin ich mir sicher: Die Wade hält. Jetzt muss ich nur noch auch den restlichen Fettsack bis über die Ziellinie schleifen. Wird schon klappen. Ich mag die neue Streckenführung. Entlang einer Außengracht mit Hausbooten, Industrie und vielen Brücken. Ab und zu ein mobiler DJ, der die Menge anheizt. Mit Menge meine ich übrigens uns Läufer, denn das Publikum ist sehr dünn gesät und bis auf ein paar überenthusiastische Kinder eher Beob­achter als Anheizer. Und auf einmal bricht das Chaos aus.

EIN TOTALES DURCHEINANDER

Zunächst stießen auf einmal von links kommend die 10k-Läufer und -Läuferinnen auf unseren Kurs. Halt! Fake News! Es gab keine 10 Kilometer-Distanz, sondern einen „Kwart Marathon“, also Viertelmarathon. Finde ich eigent­lich vorbildlich, da so was Laufanfänger behutsam mit dem Marathon vertraut macht, und wer 10 Kilometer schafft, der schafft auch noch die 500 Meter extra. Aber kaum hatte das Feld versucht, den besten laufenden Reißverschluss der Welt zu imitieren, fing es wirklich an, problematisch zu werden.

Denn plötzlich war da eine Gabelung, allerdings wurde einem weder durch Schilder noch durch Ordner gesagt, ob man links oder rechts abbiegen muss. Ich musste also in Sekunden entscheiden, welcher Herde ich blind folge. Noch immer ungewiss, ob ich jetzt auch zum Kwart-Marathoni werde, gab es wenig später schon wieder so eine Situation. Geradeaus oder über die Brücke? Der Veranstalter war zwar zu geizig, um Google-Maps-Lizenzen zu erwerben, und hatte seine Karte sehr grob und mit viel Interpretationsspielraum auf die Website gesetzt, aber zum Glück reichte mir das, um zu wissen, dass wir über die Brücke mussten.

Emotionen

Wahrscheinlich zur Erheiterung stand knapp 500 Meter weiter ein Ordner, der auf einer gerade Straße, ohne Gefahr, sich zu verlaufen, mantramäßig rief, dass die Marathonläufer hier richtig seien. Oh danke – bei der Brücke wäre diese Information irgendwie wertvoller. Ich habe ihn dann auch drauf hinge­wiesen, dass er strategisch günstiger stehen könnte. Okay, vielleicht habe ich das Ganze unhöflicher formuliert und sogar noch mit einem Schimpfwort garniert, aber man ist ja nicht immer Herr seiner Emotionen.

Wenige Kilometer vor dem Ziel begegnete ich dann noch zwei Hörern, die eigentlich nur den Viertelmarathon laufen wollten, aber bereits 15 Km auf dem Tacho hatten. Ich habe meinen Hal­ben allerdings mit korrekter Distanz gefinisht, was in dem Fall reine Glückssache war. Bei der Gepäckausgabe dann ein ähnliches Chaos. Fast eine Stunde zwischen Hunderten Menschen eingequetscht, dicht an dicht. Zum Glück gab es keine Panik. Das wäre nicht gut gegangen. Auch pures Glück, dass die Läufer, die laut Nachrichtendurchsage im Straßenverkehr landeten, nicht angefahren wurden. Und trotz dieses Horror-Erlebnisses werde ich auch weiterhin an dieser völlig durchgeknallten Party teilnehmen, die sich Volkslauf nennt. Man braucht ja schließlich etwas, wofür man trainieren muss. Wir sehen uns im Startbereich!

Taiwan Excellence Chairman James C.F.Huang_800x533

Interview mit BMW Berlin-Marathon-Sponsor James Chih-Fang Huang

Anzeige

Zum fünften Mal ist Taiwan Excellence offizieller BMW Berlin-Marathon-Partner: ein kleines, aber wichtiges Jubiläum. James C. F. Huang ist Chairman des Taiwan External Trade Development Council (TAITRA), einer der Initiatoren von Taiwan Excellence, und selbst leidenschaftlicher Läufer.

 Herr Huang, Taiwan Excellence unterstützt den BMW Berlin-Marathon seit 2015. Ihre Bilanz? Seit ihrer Gründung in den 90er-Jahren genießen der BMW Berlin-Marathon und Taiwan Excellence einen erstklassigen Ruf auf der ganzen Welt. Zudem werden beim Marathon regelmäßig Rekorde erzielt, so wie taiwanesische Innovationen ständig die Messlatte höher heben. Dank dieser Parallelen fühlen wir uns dem Marathon jedes Jahr ein bisschen mehr verbunden.

Warum haben Sie sich damals für den BMW Berlin-Marathon entschieden?
Angesichts steigender Nachfrage nach taiwanesischen Produkten spielt die Markenkommunikation eine entscheidende Rolle. Und als eines der renommiertesten Sportevents erfährt der Marathon weltweite mediale Aufmerksamkeit – ideal zur Kommunikation unserer Markenbotschaft. Unser Team aus deutschen und taiwanesischen Läufern setzt zudem ein Zeichen für die lange, erfolgreiche Freundschaft zwischen unseren Ländern.

Was sind Ihre Ziele auf dem deutschen Markt?
Wir möchten, dass ein Bewusstsein für die Vielfalt und Zuverlässigkeit der taiwanesischen Industrie entsteht und sich das Taiwan Excellence-Symbol als Qualitätssiegel etabliert. Tatsächlich nutzen viele Deutsche bereits Produkte Taiwans, ohne es zu wissen: Einen großen Teil der Elektro- und IT-Technologie machen Innovationen aus Taiwan überhaupt erst möglich.

Sie haben für die Kampagne spezielle Schnürsenkel entwickelt. Was hat es damit auf sich?
Die roten Schnürsenkel stärken Motivation und Teamgeist und kommunizieren zugleich das Motto „ReachYourExcellence“. Wenn die Läufer online über ihre Trainingsfortschritte und Leistungen berichten, tragen sie die Botschaft weiter. Übrigens: Besucher der MARATHON EXPO holen sich ihre eigenen Schnürsenkel am Taiwan Excellence-Stand ab. Am Samstag trifft man unsere Läufer dort sogar persönlich.

Was möchten Sie als Läufer dem Taiwan Excellence-Team noch mit auf den Weg geben?
Der Kontrahent, mit dem sich ein Läufer misst, ist nicht vor ihm – sondern in ihm. Schon beim Training sollte man sich daher vergegenwärtigen, was die Marathon-Leidenschaft ursprünglich geweckt hat. Wir sind stolz auf unser Team und wünschen allen viel Erfolg!

 

 

 

Tapering

ENDLICH SCHLUSS MIT GUMMIBEINEN

Nach dem Marathon direkt wieder auf die Laufstrecke – oder doch eher direkt aufs Sofa? Beides kann richtig sein. Wichtige Basics sollten beachtet werden, um Tapering und Regeneration gesund zu gestalten.

Tapering gilt als besondere Phase im Vorfeld eines Wettkampfs, in welcher der Trainingsumfang reduziert wird. Die Dauer der Tapering-Phase sollte sich nach der Intensität und dem Umfang des anstehenden Wettkampfes richten. Es macht also grundsätzlich einen Unterschied, ob ein 10-Kilometer-Lauf ansteht oder ein Marathon.

Erholung

In dieser Phase des Trainings soll sich der Körper von der harten und fordernden Trai­ningsbelastung der Vorwochen und -monate erholen. Kleinere Verletzungen sollten ausku­riert werden, zum Beispiel Mikro-Verletzungen in der Muskulatur. Dabei können ein gezieltes Stretching oder andere Mobilitätsübungen helfen, zum Beispiel auf einer Yoga-Matte. Aber Vorsicht: Diese sollten natürlich behutsam und vor allem korrekt ausgeführt werden, um die Muskeln nicht zu beschädigen.

VOLLE GLYKOGENSPEICHER FÜR VOLLE POWER

Auch die Energievorräte sollen nun aufgefüllt werden, in erster Linie die Glykogenspeicher. Ein ausgiebiges Abendessen in der Hotelbar oder die Pastaparty auf der Marathonmesse allein reicht aber meist nicht aus, wie Lauf-trainer Helmut Bezani am eigenen Leib erfahren durfte. „Am Tag vor dem Hamburg-Marathon hat meine Gruppe mich auf eine mexikanische Nudelpfanne eingeladen. Die hat sich schon auf Kilometer 10 am nächsten Tag deutlich bemerkbar gemacht, in Form von Blähungen und Magenschmerzen. Am Ende wurde die angestrebte Bestzeit – aufgrund zahlreicher Dixi-Besuche – um mehr als eine Stunde ver­passt.“ Deshalb sollte bereits zu Beginn des Taperings die korrekte Nahrungsaufnahme geprobt und trainiert werden.

2 Speicher

Der Mensch verfügt über zwei Glykogen-, also Kohlehydratspeicher. Diese befinden sich in der Leber und in der Muskulatur. Die Speicherkapazität von Kohlehydraten in der Leber ist unter anderem abhängig vom Trainings- und Gesundheitszustand der Läuferin oder des Läufers. In erster Linie dient die Kohlehydratversorgung aus der Leber der Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels. Sie ist somit hauptverantwortlich für die Versorgung des Gehirns.

Sie haben es vielleicht schon mal beob­achtet: Ein Marathonläufer torkelt kurz vor dem Ziel nur noch über die Strecke? Das liegt daran, dass seine Energiereserven aus der Leber komplett leer sind und das Gehirn nicht mehr ausreichend versorgt wird. Als zweiter Kohlehydratspeicher steht dann nur noch die Muskulatur zur Verfügung. Die sollte allerdings der allerletzte Notnagel sein, denn: Wer zehrt schon gerne seine eigenen Kraftspeicher auf?

MIT DER RICHTIGEN DOSIS ZUR BESTFORM

Auch beim Tapering gilt: Oft ist weniger mehr. Um auf den Punkt in Bestform zu sein und die Erfolge seines Trainings ernten zu können, sind die letzten Tage und Wochen vor dem Event von immenser Bedeutung. In dieser Phase verzeiht der Körper Trainingsfehler nur noch bedingt. Wie lang sollte die ideale Tapering-Phase für einen Läufer sein? Als Faustformel lässt sich sagen, dass 10-Kilometer- Läufer eine Woche, Halbmarathonläufer zwei Wochen und Marathonläufer drei Wochen vor dem Wettkampf tapern sollten. Der Umfang und die Trainingsinhalte sollten idealerweise von einem ausgebildeten Lauftrainer auf den Läufer zugeschnitten werden, denn nichtnur die Dauer der Tapering-Phase ist wichtig, sondern auch die Intensität.

Individuell gestalten

Nur so lässt sich am Wettkampftag das Optimum an Leistung aus dem Körper herausholen. Idealerweise dient die Tapering-Phase der aktiven Erholung. Wenngleich der Trainingsumfang auf ca. 60 bis 75 Prozent des üblichen Trainingsumfangs herunterfahren wird, legt der Hobbyläufer auch gerne schon mal einige Tage eine Trai­ningspause ein. Das Tapering ist letztendlich genauso individuell wie der Trainingsplan und die Leistungsfähigkeit eines jeden Athleten. Die richtige Dosis macht es, denn sowohl zu viel als auch zu wenig kann die Leistungsfähigkeit schmälern.

Neben der Reduzierung des Umfangs und der Belastung sollte jeder Athlet dafür sorgen, dass sowohl die Spritzigkeit als auch die Form nicht verloren geht. Während die Umfänge der langen Läufe in den Vorwochen sukzessive runtergefahren werden, sollten die Tempo-Einheiten jedoch nicht ganz aus dem Plan gestrichen werden. In der letzten Woche sollten dann noch mal kürzere Tempoläufe im Unterdistanztempo anstehen. Zu intensive Einheiten sollten in dieser Phase absolut vermie­den werden: Sie fordern den Körper zu stark, sodass die Bestform am Wettkampftag leidet.

NACH DEM WETTKAMPF IST VOR DEM WETTKAMPF – DIE RICHTIGE REGENERATION

Unter Regeneration versteht man die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit nach einer vorausgegangenen Belastung. Hierzu zählt in der Wettkampfvorbereitung die Phase eines erhöhten Trainingsumfangs oder einer erhöhten Trainingsintensität. Aber auch die Phase unmittelbar im Anschluss an einen Wettkampf zählt. In der Regeneration fin­det die körperliche Anpassung an die zuvor gesetzten Trainingsreize statt. Das bedeutet auch: Ohne eine regelmäßige Anpassung ist eine Leistungsverbesserung nicht möglich. In der Folge könnte beispielsweise ein Abrut­schen ins Übertraining drohen – das trotzdem nichts bringt, weil der Körper sich nicht an die Belastung anpassen kann.

REGENERATION IST GENAUSO WICHTIG WIE GRUNDLAGEN-AUSDAUER UND TEMPO-TRAINING!

Trotz Wettkampf-Eifer sollte der Regeneration ein größtmöglicher Stellenwert zugesprochen werden. Anders als das Tapering sollte die Regeneration nicht von der Wettkampflänge abhängig sein, denn idealerweise hat die Vorbereitung auf eben jenen Wettkampf (unab­hängig von der Distanz) zuvor genauso lange gedauert. Die ideale Vorbereitungszeit sollte immer mindestens zehn Wochen betragen, im Regelfall jedoch nicht länger als 16 Wochen.

Die einzelnen Erholungsphasen innerhalb des großen Begriffs „Regeneration“ könnten unterschiedlicher nicht sein. Mindestens sechs Belastungsbereiche sollten ausreichend Erholung erhalten: Die Herzfrequenz, die Abwehrkräfte, der Abbau von Laktat, die Reparatur der mikromuskulären Strukturen innerhalb der Muskulatur, die Versorgung des Körpers mit Flüssigkeit und Glykogen – und nicht zuletzt die Psyche.

Während die Reduktion der Herz­frequenz oftmals nur wenige Minuten in Anspruch nimmt, kann der Abbau von Lak­tat in der Muskulatur bereits einige Stun­den dauern. Ein leichtes „Auslaufen“ oder „Ausgehen“ kann hier hilfreich sein. Auch eine Massage, ein heißes Bad oder das Ausrollen mit einer Schaumstoffrolle auf einer Matte können sich positiv auswirken.

Das Wiederauffüllen von Flüssigkeiten und Glykogen kann unter Umständen meh­rere Tage in Anspruch nehmen. Auch die Abwehrkräfte brauchen ein paar Tage Zeit, um sich zu repositionieren: Sind wir erst mal bis zur vollständigen Erschöpfung gelaufen, ist der „Open-Window-Effekt“ umso größer und hält umso länger an. Das bedeutet: Durch intensives Training und den Wettkampf selbst entsteht eine Lücke im Immunsystem, die Viren und Bakterien Tür und Tor öffnet.

VON EINEM MARATHON ZUM NÄCHSTEN?

Die sportliche Belastung, die Hektik am Wett­kampftag, die Zuschauermassen oder der Adrenalinrausch während des Endspurts gehören zwar dazu, sind aber auch eine Belas­tung für Körper und Geist. Für die Reparatur der Muskulatur und die Erholung der Psyche können daher mehrere Wochen erforderlich sein. Aus diesem Grund sollte eine Rege­nerationsphase idealerweise drei Wochen betragen. In dieser Zeit sollten keine harten Trainingseinheiten – sowohl im Umfang als auch an Intensität – und keine Wettkämpfe stattfinden. Ihr Körper wird es Ihnen mit Anpassung und Verbesserung der Leistungs­fähigkeit danken.

TIPPS:  DER GELUNGENE WETTKAMPF

Die letzten Tage vor dem Wettkampf: Was ist besonders wichtig, und worauf sollte vermehrt geachtet werden?

Die letzten Tage vor dem Wettkampf beginnen spätestens mit dem Beginn der Tapering-Phase. Ab jetzt helfen oftmals schon Kleinig-keiten, zum Beispiel, dass die Wochenendläufe zur selben Uhrzeit stattfinden wie der Wettkampf und das richtige Timing für die letzte Mahlzeit vor dem Wettkampf erprobt wird. Das Frühstück sollte in dieser Phase auf Verträglichkeit, Sättigung und Verstoffwechselung geprüft werden. So stellt sich ein verlässlicher Gewöhnungseffekt für den Körper ein. Das gilt auch für den Schlafrhythmus. In den letzten vier Tagen stellen Sie sich dann Ihr Rennen vor – träumen Sie bei­spielsweise vom Zieleinlauf oder von Bildern, die Sie immer erleben wollten. Nun beginnt es zu kribbeln – und die Vorfreude wächst!

Wie beginnt die optimale Regeneration nach dem Marathon?

Die Regenerations-Phase startet im besten Fall unmittelbar im Anschluss an den Wettkampf. Auch der Moment nach dem Zielein-lauf, das Umhängen der Finisher-Medaille und die Zielverpflegung gehören somit schon zur Regeneration. Danach gilt es, den „Open-Window-Effekt“ zu minimieren und Erkältungen keine Chance zu geben: Warme und angemessene Kleidung schützt vor dem Ausküh­len. Das gilt auch an heißen Sommertagen! Schon eine ungünstige Position in Zugluft kann ausreichend sein, um sich zu verkühlen. Ab jetzt beginnt die individuelle Regeneration, ganz egal ob aktive oder passive Regeneration. Persönliche Vorlieben stehen an erster Stelle, aber die können nach jedem Rennen anders sein. Mal ist es ein alkoholfreies Weizen und mal ein Auslaufen mit anschließendem Duschen und einem kurzen Mittagsschlaf im Hotel.

Ernährung: Was esse ich am besten?

Nach dem Einsetzen der ersten Erholung am Nachmittag darf ein vollwertiges und ausgewogenes Essen nicht fehlen. Aber auch hier gilt – regenerieren Sie individuell. Je ausgewogener die Ernährung, desto besser die Verstoffwechselung und die Regeneration. Der Körper hat in dieser Phase noch genug mit den vorangegangenen Belastungen aus dem Wettkampf zu tun. Alkohol und ungesundes Essen sollten unmittelbar nach dem Lauf nicht auf dem Ernährungsplan stehen.

Der ultimative Tipp für Muskulatur und Psyche

Hat man ein Training verpasst oder in der Phase nach dem Wett­kampf einfach mal keine Lust auf Laufen, sollte man das akzeptieren und dabei belassen. Genießen Sie den Moment, seien Sie stolz auf das Erreichte und setzen Sie die Regeneration nach Ihren individuellen Bedürfnissen fort. Ähnlich sollte es übrigens auch in der Wettkampfvorbereitung sein: Wenn Sie einmal ein Training aus den unterschiedlichsten Gründen verpasst haben, dann versuchen Sie nicht, es krampfhaft nachzuholen.

Swirls of cooked spaghetti with fork. Spaghetti heart shape.

Basta mit Pasta?

Weniger Kohlenhydrate, mehr Leistung?

Athleten sollten ihre Glykogenspeicher in Muskulatur und Leber erweitern, um Höchstleistung erbringen zu können, lautet ein Credo in der Sporternährung. Deshalb kommen bei vielen Sportlern immer ausreichend Kohlenhydrate auf den Tisch. Zu viele? Kohlenhydrate sind bei intensiven Belastungen die bevorzugte Energiequelle des Körpers. Im Gegensatz zu Fetten lassen sich Kohlenhydrate schneller verstoffwechseln und benötigen dabei weniger Sauerstoff. Aber ist das wirklich die beste Ernährungs-Strategie für Sportler? Diese Frage ist nicht ganz unberechtigt, denn einige jüngere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass ein Training mit leeren Muskelglykogenspeichern zu größeren enzymatischen Veränderungen führt.

Aufgrund des Kohlenhydratmangels in der Muskulatur ist der Körper gezwungen, auf Fett als Energiequelle auszuweichen. Dadurch bildet er mehr fettstoffwechselrelevante Enzyme. Daraus leiten einige Sportwissenschaftler die Empfehlung ab, besonders in der Vorbereitungszeit einige intensive Trainingseinheiten mit geleerten Glykogenspeichern zu absolvieren. Besonders geeignet dafür scheint das so genannte High-Intensity Intervall Training (HIIT), unterstützt durch eine kohlenhydratarme Ernährung (Low Carb). In der allgemeinen Vorbereitungszeit kommt es zu einer Optimierung des Fettstoffwechsels. So lernt der Körper, auch bei hohen Belastungen einen größeren Anteil der Energieversorgung über Fette zu decken.

Gleichzeitig empfehlen die Forscher, den Kohlenhydratanteil in der Ernährung zu Beginn der Wettkampfphase wieder anzuheben, um die Kohlenhydratspeicher zu erweitern, sodass ausreichend schnell verfügbarer Treibstoff für Höchstleistungen zur Verfügung steht. Genau wie beim Training kann man auch in der Sporternährung von einer Periodisierung sprechen: Die Ernährung wird dem entsprechenden Trainingsziel angepasst; in der Grundlagenphase heißt das Ziel „Optimierung des Fettstoffwechsels“ und in der Wettkampfphase „Maximierung der Glykogenspeicher“.

Quelle: (Journal of Applied Physiology, 2008), Bild: iStock

 

Antelope_1

Schneller, stärker, fitter – EMS mit ANTELOPE sorgt für mehr Effektivität beim Training

Anzeige

Du bist auf der Suche nach Möglichkeiten, Dein Lauf-Training noch intensiver zu gestalten? Du willst die Zeit, die Dir zum Laufen bleibt, noch effizienter nutzen? Genau da setzt das mobile EMS*-Training von ANTELOPE an. 

Durch Nutzung von EMS-Equipment beim Training, egal ob beim Ausdauer- oder Kraftsport, wird die Skelettmuskulatur durch Reizstrom im niederfrequentierten Bereich stimuliert. Was genau bringt Dir das beim Training? Du steigerst nicht nur die Effektivität jeder Einheit, weil durch die Impulse die Muskeln stimuliert werden, sondern kannst auch Deine Regenerationszeit verkürzen. Kurz gesagt: Mehr Effektivität in der gleichen Trainingszeit plus kürzere und erholsamere Regenerationszeiten – was will man mehr?

Der ehemalige Weltklassesportler und bekannte Fitnesstrainer Bernd Eckenbach ist einer der vielen prominenten Nutzern von EMS und hat die Trainingsunterstützung unter anderem zur Vorbereitung von einem Marathon und einem Triathlon genutzt. Da EMS häufig vorrangig mit gezieltem Muskelaufbau im Kraftsport verbunden wird und eher weniger mit dem Ausdauersport, steht er gerne Rede und Antwort, warum EMS auch beim Ausdauertraining helfen kann. Auch im Ausdauersport habe man, so Eckenbach, inzwischen erkannt, dass es ohne Muskeln nicht geht. Aber Muskeln seien nicht gleich Muskeln. „Ein Ausdauersportler benötigt mehr „rote Muskelfasern“, da diese mehr Sauerstoff transportieren können als die „weißen Muskelfasern“. Mit leichteren Gewichten und mehr Wiederholungen bekomme ich einen effizienten und austrainierten Muskel, der mich in meiner Ausdauer unterstützt und dabei die Gelenke entlastet.“ Um genau diesen Effekt erzielen zu können, nutzt Eckenbach – wie zunehmend viele andere Läufer – EMS-Unterstützung. EMS kommt ursprünglich aus dem Reha-Bereich, wo Elektroden zur Muskelstimulation eingesetzt wurden, um Verletzungen zu heilen und Muskelschwund vorzubeugen. Eckenbach hebt diesen positiven Nebeneffekt ganz besonders hervor: „Wer schneller regeneriert, kann früher mit dem nächsten Training beginnen. Das unterschätzen Sportler oft.“

Vor allem das mobile EMS-Training ist für Laufsportler gut geeignet. Im Gegensatz zum stationären Training, was meist in speziellen EMS-Fitnessstudios stattfindet, kann das mobile Training überall da gemacht werden, wo Du eben gerne trainierst und in einzelne Laufeinheiten integriert werden. Der EMS-Anzug von ANTELOPE stimuliert bis zu 8 Muskelgruppen gleichzeitig und besteht aus einem SHIRT und einer SHORT. Die Intensität des Trainings kann dabei über eine App reguliert und laufend angepasst werden. Neben einer Integration ins Laufen eignet sich der EMS-Anzug von ANTELOPE auch für kurze effektive Krafteinheiten. Der Massagemodus sorgt dafür, dass Erholungsphasen verkürzt werden können, so dass Du schon nach kurzer Zeit wieder voll durchstarten kannst. Und das Beste zum Schluss: EMS macht Deinen Rücken fit und stark und das während des Lauftrainings!

 

 

 

 

 

bruschetta-with-avocado-950847092_800x534

Die Top 5 Energie-Pakete für Läuferbeine

Ganz egal, ob man Wettkämpfe laufen, Gewicht verlieren oder gar an Gewicht zulegen will – ohne die richtige Ernährung ist es unmöglich, die perfekte Grundlage für seine Ziele zu setzen. Laufcoach und Bloggerin Sabrina Wieser hat für Sie ihre Top-Nahrungsmittel zusammengestellt.

Ich habe vor knapp vier Jahren mit meinem Umzug nach New York City meine Ernährung komplett umgestellt und für mich selbst, teilweise auf schmerzhafte Weise, gelernt, dass 80 Prozent des Erfolgs im Bereich Laufsport und Fitness in der Ernährung liegen und „nur“ 20 Prozent im Training. Kurz gesagt: Du bist, was du isst, und dein Lauferfolg hängt ganz stark davon ab. Entgegen allen Klischees fiel es mir in der Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten unglaublich leicht, mich gesund und ausgewogen zu ernähren.

Wir New Yorker leben gesünder, als man denkt, und ich habe selten so eine starke Lauf-Community erlebt. Da ist die Motivation gleich dreimal so hoch. Mit der Umstellung auf die gesunde Ernährung kamen dann auch die ersten Erfolge als Läuferin. Es stimmt also nicht, dass amerikanisches Essen dick macht. Man muss nur wissen, was auf die Ernährungsliste eines Läufers gehört und was eben nicht. Mit ein wenig Selbstdisziplin ist dies auch in einer Stadt wie New York, wo man sich theoretisch durch 24.000 verschiedene Restaurant probieren könnte, alles machbar.

Energietanks richtig und effizient füllen

Für den Läufer ist es wichtig, die Energietanks richtig und effizient zu füllen. Um uns Läufer mit Energie zu versorgen, stehen uns drei verschiedene Energielieferanten zur Verfügung: Was für das Auto der Dieseltreibstoff ist, sind für uns die Fette. Sie sind günstig in großen Mengen zu bekommen und machen uns nicht unbedingt schneller, aber ausdauernder. Soll es jedoch mal schneller und flott auf kurzen Strecken vorangehen, greifen wir auf Supertreibstoff zurück: Einfache und schnelle Energie für den regelmäßigen Laufeinsatz liefern uns die Kohlenhydrate. Und unseren Reservetank bilden die Eiweiße. Sie sind die wohl aufwendigste Form der Energiegewinnung für unseren Körper, welche wir auch am teuersten bezahlen.

Als ich mit dem Laufen begonnen habe, waren mir all diese Faktoren, die mit in das Training hineinfließen, nicht bewusst. Erst mit einer kompletten Umstellung meines Lebensstils in Bezug auf meine Ernährung und Grundeinstellung zu vielen Nahrungsmitteln kamen die ersten richtigen Erfolge, weniger Verletzungen und mehr Genuss am Training, da ich – egal, welcher Treibstoff gerade abverlangt wurde – ohne Probleme in der Lage war, diesen abzurufen. Die Ernährung eines Ausdauersportlers sollte daher stets einen hohen Anteil an langkettigen, sogenannten komplexen Kohlenhydraten sowie weniger Ein- und Zweifachzucker (Süßigkeiten zum Beispiel) enthalten.

Vollwertige Ernährung muss nicht langweilig oder kompliziert sein

Eiweiße sind essenziell für die Regeneration und den Aufbau der Körpersubstanz, und das im Körper gespeicherte Fett wird ebenfalls als Energiequelle genutzt. Ein gut trainierter Fettstoffwechsel schont übrigens sogar die Kohlenhydrat reserven. Alles zusammen sollte eine gute und abwechslungsreiche Mischung ergeben, die nicht nur etwas mit Vitaminen und Kalorien zu tun hat, sondern auch mit Genuss. Vollwertige Ernährung muss nicht langweilig oder kompliziert sein. Ich habe, egal, wo ich bin, mein Essen dabei – vom Frühstück bis zum Abendessen, wenn der Tag im Büro mal lang werden sollte. Ich achte zudem sehr auf den Sodium-Gehalt in meinem Essen, weshalb ich auch 95 Prozent meines Essens selbst zubereite und mitnehme, egal, wohin ich gehe. Gerade in einer schnelllebigen und stressigen Stadt wie New York sind die Verführungen von ungesundem Essen groß. Da bin ich lieber vorbereitet.

Sabrina Mockenhaupt, eine meiner Lieblingsläuferinnen in Deutschland, von ihren Fans auch liebevoll „Mocki“ genannt, ist eine der erfolgreichsten Langstreckenläuferinnen in unserem Land. Sie beschreibt die optimale Ernährung für Läufer so: „Für maximale Leistung beim Lauf sind gute Kohlenhydrate wie Vollkornnudeln oder Kartoffeln für mich unverzichtbar. Ansonsten versuche ich, mich vollwertig und nährstoffreich zu ernähren, rauche nicht und verzichte so weit wie möglich auf Alkohol. Etwa zwei Stunden vor dem Training esse ich lieber nichts mehr.

Im Wettkampf braucht man jedes Quäntchen Energie, um die Muskeln zu versorgen, da wäre es fatal, wenn der Magen dagegenarbeiten würde. Viel Trinken vor, beim und nach dem Lauf versteht sich von selbst.“ Als Läuferin und Trainerin habe ich über die Zeit auch einige Erfahrungen gesammelt, welche Lebensmittel auf jeden Fall in jede Küche eines Ausdauersportlers gehören und essenziell für einen guten Trainingserfolg sind – natürlich primär bestehend aus meinem eigenen Geschmack, Experimenten vor Wettkämpfen und Feedback von meinen Kunden.

Dies sind meine Top Five:

1.Haferflocken / Overnight Oats

Seit fast nun vier Jahren esse ich jeden Morgen meine 60 bis 100 Gramm Haferflocken, dazu einen Löffel Eiweißpulver mit frischen Beeren als Topping. Selbst auf Reisen habe ich immer eine Packung Haferflocken dabei, damit ich auf dieses Fundament meiner Energie für den Tag nicht verzichten muss. Ich mische es mit heißem Wasser, lasse es ein wenig ziehen und lege dann die Beeren auf das warme Oatmeal. Ein Genuss, auf den ich nicht mehr verzichten kann. Ich laufe meistens morgens nüchtern, das heißt, dass diese Mahlzeit direkt nach dem Lauf gegessen wird, um die Tanks wieder aufzufüllen. Der Körper ist in der ersten Stunde nach einem langen und intensiven Training besonders bereit und fähig, die Depots wieder aufzufüllen. Warum Haferflocken und keine Brötchen? Haferflocken aus Vollkorn machen lange satt, Haferflocken liefern viel Energie, sind reich an ungesättigten Fetten und Magnesium und haben reichlich Ballaststoffe.

2. Eiweißbombe Eier / Eiklar

Wie eingangs erwähnt, ist die Zufuhr von Eiweißen essenziell für die Regeneration unserer Muskeln und den Aufbau unserer Körpersubstanz. Dieses Puzzleteil fehlte mir früher ganz besonders in meiner Ernährung. Das hat oft dazu geführt, dass ich nicht ausreichend regenerieren konnte, mich verletzte und keine Steigerung in meinem Lauferfolg verzeichnen konnte. Ich nehme 2 Gramm Eiweiß (vor Wettkämpfen manchmal sogar 2,5 Gramm Eiweiß) pro Kilogramm Körpergewicht zu mir. Dies muss nicht immer nur aus Hähnchenfleisch oder anderen Fleischsorten kommen. Eine herausragende Eiweißquelle sind Eier, oder besser gesagt, das Eiklar. Vom Eigelb getrenntes Eiklar ist eine reine Proteinquelle mit 11,1 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Meist mische ich noch ein ganzes Ei inklusive Eigelb hinzu, und fertig ist das perfekte Eiweißgericht.

3. Superfood Avocado

Die birnenförmigen Butterfrüchte gehören einfach in jede Läuferküche. Egal, ob auf dem Salat, als Beilage zu Fisch oder Fleisch oder aufs Vollkornbrot: Avocados sind als das Superfood schlechthin bekannt. Viele Läufer meiden sie jedoch. Für mich ist das ein beklagenswerter Trugschluss, da sie, obwohl sie einen extrem hohen Fettgehalt haben, zu 80 Prozent aus einfach oder mehrfach ungesättigten gesunden Fetten bestehen. Außerdem liefern sie wichtige Nährstoffe wie Vitamin A und C, B-Vitamine sowie mehr als ein Dutzend Mineralstoffe, darunter Kalzium, Kalium, Eisen und Phosphor.

4. Mandeln als Snack für zwischendurch

Reich an Vitamin E und ein idealer Snack für zwischendurch sind (ungesalzene!) Mandeln. Eine Handvoll pro Tag (nicht mehr! Achtung, Kalorienbombe!) stehen bei mir immer auf dem Speiseplan und verhindern so auch oftmals die ein oder andere Sehnsucht nach einem Stück Schokolade. Mandeln sind lecker, gesund und gehören in den Vorratsschrank eines jeden  Ausdauersportlers.

 

5. Lachs: der beste tierische Eiweißlieferant

Ich liebe Lachs und würde ihn am liebsten täglich essen. Der Lachs ist einer der besten tierischen Eiweißlieferanten und enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Obwohl Lachs sehr viel Fett enthält, setzt sich dieses nicht so leicht als ungesundes Fettpolster im menschlichen Körper ab. Daneben enthält Lachs die Vitamine A, B1, B 6, B 12 und D sowie Mineralstoffe wie Zink und Selen.

Young attractive and cheerful couple running outside on sunny day

Zum Glück gepaced!

An vermutlich keinem anderen Ort dieser Erde findet man auf so wenig Fläche so viel Freude, Leid, Euphorie und Schmerz wie wenige Meter hinter der Ziellinie. Emotionen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, in ihrer konzentriertesten Form. Und über dieser Gefühlsflut tänzeln erhaben ein paar bunte Zielzeitluftballons hinweg, bilden des einen Fluch sowie des anderen Segen. Einblicke in das Leben eines Pacemakers.

Ich habe schon öfter „gepact“. Heißt, entweder einen Luftballon mit einer bestimmten Zielzeit hinter mir hergezogen und das Durchschnittstempo zur entsprechenden Zeit konstant von Anfang bis Ende gehalten oder in „Eins-zu-eins-Betreuung“ die Verantwortung über die Renngestaltung übernommen. Jedes Mal war es anders, jedes Mal emotional und jedes Mal auf eine ganz eigene Art und Weise wunderbar. Kürzlich durfte ich sogar „einen Auslandseinsatz“ als Pacer antreten und viele Leute auf ihrem Weg zur berüchtigten 4-Stunden Marke begleiten. Ein wahrhaft unbeschreibliches Erlebnis. Nun sitze ich hier und versuche, einen Bericht über die Arbeit eines Pacemakers zu verfassen. Ehrlich, unverblümt und informationsreich, am besten mit Anekdoten aus dem Erlebten.

Doch wie auch häufig im Rennverlauf kommt es nicht nur im Leben, sondern auch beim Schreiben manchmal alles etwas anders als geplant. Lange habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was ich Ihnen, werte aktivLaufen-Leser, über das „Tempomachen“ erzähle. So habe ich mir in Vorbereitung auf diesen Artikel selbst viele Fragen gestellt. Nicht nur nach dem Warum, sondern auch nach dem Wie beziehungsweise Wofür. Ich habe das Erlebte reflektiert und Erinnerungen noch einmal heraufbeschworen, an welchen ich skurrilerweise teilhaben durfte. Und während ich den ein oder anderen Gänsehautmoment noch einmal durchlebte, kam ich zu dem Entschluss, dass es wohl so etwas wie einen ungeschriebenen Pacer-Kodex gibt.

Was auf 42,195 Kilometern passiert, bleibt auf 42,195 Kilometern

Pacemaker ist man aus Leidenschaft, mehr mit dem Herzen als mit den Beinen. Pacemaker ist man von Läufern für Läufer. Stillschweigend. Umgeben von Freude, Euphorie, Dankbarkeit und neuen Bestzeiten hinter der Ziellinie. Wir tragen die Fahne oder den Ballon nicht für Anerkennung oder gar um uns mit den Erlebnissen und Gefühlen Anderer zu brüsten, sondern erfüllen den Job, weil wir das Laufen und die jeweilige Distanz lieben. Und weil wir aus eigenen Kämpfen gegen die Uhr nur zu gut wissen, dass es beim Lauf auf eine bestimmte Zielzeit oft auf Kleinigkeiten ankommt.

Ja, genau die Kleinigkeiten sind es, die einen wirklich erfolgreichen „Pacereinsatz“ ausmachen. Die Namen abfragen und laut rufen, wenn der-/diejenige nach hinten fällt, motivierende Worte finden, wenn es schwer wird, eventuelle Stolperstellen ausrufen, bestenfalls sogar Salz- und Magnesiumpäckchen oder gar ein zusätzliches Energiegel parat haben … Sehr geehrte aktivLaufen-Leser, ich werde an dieser Stelle nicht viel weiter ins Detail gehen, sondern ganz einfach anhand eines Berichtes versuchen, verschiedene Pace-Erfahrungen wiederzugeben und Ihnen im lebhaften Stil alle Fragen zum Thema zu beantworten. Und wer weiß, vielleicht begegnen wir uns eines Tages auf der Strecke und laufen gemeinsam? Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen.

Ein Marathon im Schnelldurchlauf

Hektisches Beinausschütteln, auf der Stelle tippeln, Schultern kreisen. Köpfe werden nach rechts und links geneigt, Schuhbänder noch einmal gebunden. Die Blicke um mich herum sind fokussiert, die Atemzüge tief, und die Stimmung ist angespannt. Ja, ich befinde mich im ganz normalen Startblock-Wahnsinn, mit einer „Zielzeit-Beachflag“ auf dem Rücken, welche das Feld zu teilen scheint. Jemand drängt sich ganz bewusst vor mich, dreht sich schelmisch grinsend um und scherzt mit nervöser Entschlossenheit: „Wenn du mich einholst, ist das Rennen gelaufen!“ Die Menge lacht, das Eis ist gebrochen. Die ersten Fragen sprudeln aus den Läufern um mich heraus: „Läufst du ein Tempo durch? Und wenn nicht, die erste oder die zweite Hälfte schneller? Wie ist das an den Verpflegungsstationen? Und wenn du mal auf Toilette musst? Hast du schon mal gepact?“

Bis zur letzten Sekunde erkläre ich „meine Rennstrategie“. Ein Tempo durchlaufen, etwa zwei Sekunden schneller auf den Kilometer als Durchschnittspace zur Zielzeit, sodass der „Stau“ am Anfang und an Verpflegungsstationen kompensiert werden kann. Die Traube um mich herum nickt  hoffnungsvoll. Da ertönt er, der Startschuss. Lautes Jubeln, und die Masse setzt sich in Bewegung. Eine 42,195 Kilometer lange Reise steht uns bevor.

Für viele die Erste, für einige die Letzte dieser Art. Für wieder andere ein inzwischen routiniertes Prozedere und trotzdem immer wieder spannend, nicht zu 100 Prozent planbar. „Hier Start, da Ziel, dazwischen musst du laufen“, brachte es Emil Zatopek auf den Punkt. Und das tun wir, alle. Laufen dem Ziel entgegen und rechnen ab. Rechnen ab mit uns selbst, unserem inneren Schweinehund, mit all dem Training, mit den Wehwehchen im Vorfeld. Mit dem einhergegangenen Verzicht. Auf den ersten vier Kilometern verlieren wir aufgrund des großen Andrangs etwa 30 Sekunden. Die Leute werden nervös: „Das schaffen wir nie!“ „Doch, doch“, versuche ich sie zu beruhigen, „da vorn kommt ein Berg, bergab lassen wir rollen, und ab dann kommen wir gut durch.“ Skeptisches Grummeln hinter mir. Ein guter Moment, um die Namen derer abzufragen, welche ganz dicht bei mir laufen.

Wie ein Mantra spreche ich sie vor mir her und versuche, sie mir einzuprägen. Ab Kilometer 16 wird die Traube um mich spürbar kleiner und nimmt nun mit jedem Kilometer weiter ab. „Heute ist kein guter Tag zum Marathonlaufen“, verabschiedet sich Peter und möchte sich auch nicht gut zureden lassen. Gabi klagt über das  Schienbeinkantensyndrom und möchte heute doch „nur durchkommen“. „Schon gleich die Hälfte geschafft“, quietsche ich derweil freudig und applaudiere meinen Verfolgern kurz vor der Halbmarathonmarke.

„Joa, ab jetzt geht’s bergab …“, kommentiert jemand und erntet verhaltenes Lachen. Mein kleiner Korso bewegt sich weiter. Einen Schritt vor den anderen, immer wieder. Tapfer steuern wir auf die 30-Kilometer-Marke zu. Ganz tapfer. Denn wir alle wissen: Hier beginnt der Marathon wirklich. Wieder und wieder rufe ich die Namen derer, die kürzlich noch vor und neben mir waren, verteile Salzpäckchen an Krampfende und Gels an Schwächelnde. Singe, um die Stimmung hochzuhalten und die Gedanken von den Schmerzen, welche sich langsam einstellen, zu nehmen. Beziehungsweise um den Schmerz in den Ohren größer zu machen als den in den Beinen … „Neeeeiiiiinnnn …“, tönt es von vorn. „Lauft, lauft was das Zeug hält – der Pacer kommt. Der darf uns nicht einholen!“ Zwei Minuten später applaudiere ich dem Gejagten im Vorbeilaufen, rufe ihm zu, dass es nicht mehr weit ist.

Kilometer 32: Das Einsammeln beginnt. Derer, die zu schnell losgelaufen sind oder zu wenig lange Läufe im Vorfeld gemacht haben. Die Schritte vor und neben mir werden sichtlich unrunder, sicher auch der meinige. Doch wie eine kleine Armee ziehen wir unaufhaltsam weiter, weiter, um unser Ziel zu erreichen. Ich rufe meinen Verfolgern zu, dass sie alles richtig gemacht haben, weil sie nicht zu schnell gestartet sind und die letzten zehn Kilometer eigentlich nur noch acht sind, weil die letzten zwei ja gar nicht zählen. Eigentlich. Der Schmerz der Distanz beginnt. Das ist die Art von Schmerz, welcher uns zeigt, dass wir alles geben und alles aus uns herausholen. Der Schmerz, der uns Läufer verbindet. Stillschweigend genießen wir ihn. Zelebrieren ihn ganz heimlich. Schöpfen daraus Kampfeslust und Willenskraft. Und genau diese brauchen wir jetzt.

Kilometer 37: „Wer von Euch würde denn noch für nur fünf Kilometer das Haus verlassen?“, rufe ich in die Menge und schaue in selig verzerrte Gesichter. Wer jetzt noch bei mir ist, der finisht in Time. Wer jetzt noch bei mir ist, der hat den Marathon geschafft.

Kilometer 40: Ja! Gleich geschafft, wir visualisieren das Ziel, haben es sprichwörtlich vor Augen. Lechzen nach der Medaille, die so eisern ist wie unser Willen; dem für uns wohl jedes Mal aufs Neue schönsten Schmuckstück der Welt. Wer jetzt noch Kraftreserven hat, den schicke ich weg, nach vorne. „Lauf, lauf, was geht. Wir sehen uns im Ziel.“

Kilometer 42: Glückliche Gesichter, ein paar Tränen. Kurze Glückwünsche und Danksagungen. Inbrünstige Umarmungen. Schweiß auf Schweiß. Trouble und doch Stille. Stille, denn wir alle spüren nach, unabhängig von der Zeit. Spüren unsere Beine, unseren Rumpf, unsere geweiteten Lungenflügel und den Stolz! Ich verlasse zügig den Zieleinlaufbereich, denn dieser Moment gehört nicht mir. Er gehört euch! Oh Laufsport – du bist so wunderbar. Wunderbar schonungslos, wunderbar ehrlich und wunderbar emotional.

Schlusswort

Auch wenn der Bericht am Beispiel des Marathonlaufens geschrieben ist, so möchte ich generell betonen, dass Laufen nicht zwingend „Wettkämpfen“ bedeutet. Schon gar nicht auf der Halbmarathon- oder Marathondistanz. Laufen ist eine Leidenschaft, mehr als Zahlen, Statistiken und Vergleiche. Und vielleicht „pace“ ich auch genau deswegen so gerne. Weil Laufen einfach glücklich macht. Genauso, wie es glücklich macht, andere glücklich zu machen. Und das ist das Besondere am Laufsport. Auch wenn wir gerade nicht glücklich sein können (aus welchen Gründen auch immer), dann zumindest dankbar. Denn Laufen macht uns auf eine sehr simple Art und Weise jedes Mal aufs Neue bewusst, wie gut es uns geht und was für Glück wir doch haben – ganz unabhängig von Bestzeiten oder nicht. Und da Glück ja bekanntlich das Einzige ist, was sich verdoppelt, wenn man es teilt, bitte ich euch, euer Läuferglück zu teilen. Wann immer es geht.

Pacemaker: Hard Facts

Wie wird man Pacemaker?

Größere Laufveranstaltungen werden meist von Sportagenturen ausgerichtet. Schaut auf der Homepage eures Wunschmarathons und „bewerbt“ euch am besten direkt beim Veranstalter. Dieser wird euch dann an die zuständige Stelle weiterleiten. Ansonsten, falls ihr wen kennt, der wen kennt, der pact … Persönliche Empfehlungen von etablierten Pacemakern werden immer gerne angenommen.

Welche Zeit sollte man pacen?

Als Faustregel heißt es plus 30 Minuten zur aktuellen (Halb-)Marathonleistung. Die Zielzeit sollte also im für den Pacer lockeren Dauerlauftempo erreicht werden. Somit ist ein sicheres  Nachhausebringen auch an weniger guten Tagen wahrscheinlich.

Worin liegt die Schwierigkeit?

Die Hauptaufgabe eines Pacemakers ist es, das Durchschnittstempo zur Zielzeit konstant zu halten. Das heißt auch, bergauf nicht langsamer zu werden, bergab entsprechend nicht schneller. Man darf der eigenen Laufschrittgewohnheit also nicht nachgeben. Leichte Abweichungen vom Zieltempo durch beispielsweise starken Wind oder volle Verpflegungsstände müssen langsam und feinfühlig an passenden Stellen ausgleichen werden. Selbstredend sollten Pacemaker ein gutes Tempogefühl haben.

Und wenn mal etwas schiefläuft …?

Grundsätzlich gilt, auf alle Situationen und Eventualitäten vorbereitet zu sein. Aber auch Pacemaker sind nur Menschen, und die Marathon-distanz ist und bleibt unberechenbar. Wenn also ein Problem auftreten sollte, bitte ein kurzes Statement an die Gruppe, Fahne/Ballon herunternehmen und dem anderen Pacemaker Bescheid geben. Genau deswegen läuft man für gewöhnlich meistens zu zweit.

Was sollte sonst noch beachtet werden?

Das Laufen mit Fahne/Luftballon ist anfangs sehr ungewohnt und sollte möglichst vorab einmal geübt werden. Gibt es eine finanzielle Vergütung? Nein. Pacemaker bekommen den Startplatz und häufig noch ein Outfit gestellt. Je nach Veranstalter gibt es Zugang zum VIP-Bereich. Auch die Reisekosten werden in der Regel nicht übernommen.

Saucony_Jazz Vintage

Saucony – Heritage als Trend

Seit 120 Jahren produziert der amerikanische Laufschuhhersteller Saucony Schuhe. Mit der neuen Originals-Kollektion werden die Erfolgsmodelle aus den 90er Jahren wieder zu angesagten Styles. Zeit für eine Reise durch die Erfolgsgeschichte des Traditionsunternehmens und einen Ausblick auf die Modelle für den Herbst/Winter 2019.

Die Ursprünge von Saucony reichen weit zurück. Im Jahre 1898, zwei Jahre nach dem ersten olympischen Marathon und ein Jahr nach dem ersten Boston Marathon, wurde vor 120 Jahren am Saucon River in Kutztown im US-Bundesstaat Pennsylvania SAUCONY gegründet. „Schnell fließender Fluss“ lautet die Übersetzung des Namens „Saucon“, den die Ureinwohner jenem Fluss gegeben hatten, an dessen Ufer SAUCONY von vier Geschäftsleuten gegründet wurde: William Donnoyer, Thomas Levan, Walter Snyder und Benjamin Reider. Genau an diesem Fluss wurde 1906 die erste Saucony-Schuhfabrik erbaut, die zuerst Kinderschuhe produzierte. Bereits vier Jahre später verlassen rund 800 Paar Schuhe täglich die Fabrik.

Kongeniale Partnerschaft

Im selben Jahr gründete der russische Immigrant Abraham Hyde das Unternehmen „A.R. Hyde & Sons“, und produzierte Slippers und später verschiedene Sportschuhe. 1963 stellte Hyde die Stiefel her, die von Neil Armstrong bei seinem Spaziergang auf dem Mond getragen wurden. 1968 beginnt Saucony die ersten Laufschuhe zu produzieren.

Zur selben Zeit schliessen sich die beiden Firmen, „Saucony Shoe Manufacturing Company“ und „A.R. Hyde & Sons“, zusammen und produzieren weiter Laufschuhe, welche 1977 von einem US-Magazin die Auszeichnung „Best Quality Award“ erhielten. Diese Auszeichnung macht Saucony in der Läuferszene berühmt. Drei Jahre später präsentiert Saucony den „Trainer 80“ – den ersten rutschfesten Laufschuh auf dem Markt.

Siegbringende Technologie

[caption id="attachment_2520" align="alignright" width="204"] Rod Dixon 1983 beim New York-Marathon[/caption]

Seitdem revolutioniert Saucony den Laufschuhmarkt mit immer neuen Technologien. Einen der spannendsten Siege in der Geschichte des Marathons gelingt dem Neuseeländer Rod Dixon 1983 beim New York-Marathon mit einem Saucony-Laufschuh. Nur 400 Meter vor dem Ziel holt er den Führenden ein und stellt einen neuen Streckenrekord auf. Zusammen mit Dixon wird anschließend der Wettkampfschuh DXN Trainer entwickelt.

1981 präsentiert Saucony mit dem Jazz, den technisch besten Laufschuh seiner Zeit. Begründet durch Saucony’s legendäre „Trianguläre-Außensohle“ und optimaler Passform. Der Jazz wird später zum beliebtesten Schuh in der Geschichte von Saucony und zum Herzstück der Saucony Originals Kollektion.

Altbewährtes neu aufpoliert

[caption id="attachment_2514" align="alignleft" width="300"] Andreas Niedrig präsentiert den neuen Ride ISO²[/caption]

Zurück in die Vergangenheit – Saucony bringt den GRID AYA von 1994 in der Originals Kollektion neu raus. Mit dem innovativen Schnürsystem für die schnellen Wechsel beim Triathlon war der GRID AYA einer der angesagtesten Laufschuhe für Triathleten in den 90er-Jahren. 1994 gewinnt Greg Welch den IRONMAN HAWAII mit eben diesem Schuh – dem Grid AYA.

Auch Andreas Niedrig trägt in den 90er-Jahren bereits den Grid AYA bei seinen Rennen. Aktuell ist Andreas in der neuen Markenkampagne von Saucony zu sehen. Heute läuft er den Ride ISO² – dem aktuellsten Modell von Saucony.

Komfortgigant Ride ISO²

Grenzenloser Komfort vom ersten bis zum letzten Schritt, das verspricht das neueste Modell von Saucony. Der neue Ride ISO² ermöglicht ein noch dynamischeres Laufgefühl, eine ideale Dämpfung für lange Strecken und beste Reaktionsfähigkeit für schnelle Einheiten. Saucony präsentiert vier Farben für jeweils Damen und Herren und setzt damit ein deutliches Zeichen für den Ride ISO².

Passend zur Jahreszeit sind die Farben der Damenkollektion von der Farbvielfalt eines Sonnenuntergangs im Spätsommer inspiriert. Die Herrenkollektion hingegen zeigt sich von starken hellen Farben bis zu etwas dunkleren Tönen, die den Verlauf des Sommers bis zum Herbst repräsentieren soll. Der zweite Farbweg hingegen ist insgesamt etwas ruhiger gehalten und zeigt sich bei Damen und Herren in sanften Grautönen. Exklusiv beim Ride ISO² bietet Saucony auch ein schwarzes Modell an: für Damen mit goldfarbenen und für Herren mit blauen Elementen. 

 

 

aktiv Laufen plus gloryfy

Abo inklusive Sportbrille

Ja, ich bestelle ein Abo der Zeitschrift aktiv Laufen – 6 Ausgaben im Jahr für nur 25,80 €.
(Preis nur im Inland gültig. Auslandspreis € 33,60)
Für zusätzlich 1,- € Zuzahlung erhalte ich die gloryfy Sportbrille G11 Radical.

Die G11 Radical von gloryfy unbreakable eyewear ist eine unzerbrechliche Brille „Made in Austria“ aus dem innovativen und patentierten Spezialkunststoff NBFX.
Die federleichte „G11 Radical“ ist das ideale Modell für Sonnenbrillenträger mit schmalem Gesicht. Die rahmenlose Bauweise bietet 100% beste Belüftung und der abnehmbare „Dynamic Flow Grip“ an den Bügelenden passt sich perfekt an die Kopfform an.

Die Brille kann in der Farbe ivory oder violet bestellt werden.

[contact-form-7 id="2502" title="Abo-Prämie gloryfy"]

 

© Veranstalter S 25

S 25: Traditionsreiche 25 Kilometer

Mehr als 10.000 begeisterte TeilnehmerInnen liefen beim S 25 Berlin über die blaue Bahn des Berliner Olympiastadions ins Ziel ein.

Die 39. Auflage des ältesten deutschen Stadtlaufs S 25 ist erfolgreich zu Ende gegangen. Bei optimalen Laufbedingungen begaben sich die 10.047 TeilnehmerInnen auf den einzigartigen Rundkurs quer durch die Hauptstadt. Harald Bösch-Soleil, Leitender Senatsrat für Inneres und Sport, gab um 10 Uhr den Startschuss für alle Distanzen. Neben der Vielzahl an LäuferInnen stellten sich 400 Kinder der Herausforderung des ca. 2 kilometerlangen Kinderlaufs. Alle Kinder meisterten jene Herausforderung bravourös und bekamen im Zielkanal ihre wohlverdiente Medaille überreicht.

Mit großer Zustimmung wurde der Einsatz der Mehrwegbecher an den Verpflegungspunkten 3 & 4 aufgenommen. Der erste Schritt für eine fortschrittliche und nachhaltige Veranstaltung einzustehen ist getan. Weitere zukunftsweisende Schritte sind bereits in der Planung und sollen bereits im kommenden Jahr, zur 40. Auflage, integriert werden.

Über die prestigeträchtige 25 Kilometer Distanz setzte sich bei den Männern Samalya Schäfer durch. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Donal Coakley und Michele Bottone. Jan Fitschen, Europameister von 2006 über die 10.000m Distanz, genoss die optimalen Laufbedingungen sichtlich und setze unter großem Beifall auf den letzten Metern nochmal zum Zielsprint an. Bei den Frauen sicherte Malin Pfäffle sich vor Delphine Thirifays und Raija Schmidt den Sieg. Über die Halbmarathon Distanz konnte sich bei den Männern Max-Lukas Franke gegen Ron Scheduikat und Björn Trochim durchsetzen. Bei den Frauen gewann Lilly Lißner. Mit ihr auf dem Podium standen Iuliia Griffen und Karin Martinson.

Musikbands, Zuschauer und die über 800 Helfer sorgten entlang der 25 Kilometer Strecke für eine außergewöhnliche Stimmung und trugen ihren Teil dazu bei, dass die ein oder andere persönliche Bestleistung pulverisiert wurde.

Berlin läuft bedankt sich bei allen Beteiligten, die zum Gelingen des diesjährigen S 25 Berlin beigetragen haben. Weitere Informationen sind unter www.berlin-läuft.de abrufbar.

Die schnellsten LäuferInnen des 25 km-Laufs (netto Laufzeit)

Frauen:

1. Malin Pfäffle; Zeit: 1:41:29

2. Delphine Thirifays; Zeit: 1:43:10

3. Raija Schmidt; 1:45:35

Männer:

1. Samalya Schäfer; Zeit: 1:25:46

2. Donal Coakley; Zeit: 1:30:49

3. Michele Bottone; Zeit: 1:31:10

Die schnellsten LäuferInnen des Halbmarathons (netto Laufzeit)

Frauen:

1. Lilly Lißner; Zeit: 1:20:15

2. Iuliia Griffen; Zeit: 1:31:10

3. Karin Martinson; Zeit: 1:31:44

Männer:

1. Max-Lukas Franke; Zeit:1:18.03

2. Ron Scheduikat; Zeit: 1:18:41

3. Björn Trochim; Zeit: 1:19:52

Die schnellsten LäuferInnen des 10 km Laufs (netto Laufzeit)

Frauen:

1. Daniela Nuscheler; Zeit: 40:33

2. Farina Lennartz; Zeit: 40:48

3. Susanne Lauer; Zeit: 41:46

Männer:

1. Marvin Dierker; Zeit: 32:32

2. Marcus Gawlik; Zeit: 34:01

3. Louis Helmuth; Zeit: 34:14

Am 08.09.2019 heißt es wieder im Rahmen des VOLVO Tierparklaufs: Berlin läuft!