Bild: Imago Images/ agefotostock/Pressefoto Baumann

Kinesiotapes – Tipps zum Selbst-Tapen

Die selbstklebenden Kinesiotapes sind ein einfaches Mittel gegen Verletzungen oder unspezifische Schmerzen. Wir zeigen dir, wie du diesen Spezialverband schnell selbst anlegen kannst.

In unterschiedlichen Farben und geometrischen Formen sieht man sie Beinen, Armen, Rücken oder anderen Körperpartien von AthletInnen kleben. Viele Profis und manche HobbyläuferInnen schwören drauf, einige gehen kaum noch ohne sie auf die Strecke. Die Rede ist von Kinesiotapes, den elastischen, selbstklebenden Bändern, die gezielt zum Beispiel an schmerzenden Stellen eingesetzt werden, um Beschwerden zu lindern oder die Heilung zu unterstützen. Wenn auch du die Klebestreifen ausprobieren möchtest, haben wir eine einfache Anleitung für dich.

Kinesiotapes – schnell & einfach anlegen

Sich die elastischen Kinesiotapes selbst aufzukleben kann recht einfach sein. Viel falsch machen kannst du dabei eigentlich nicht. Im „schlimmsten Fall“ kann folgendes passieren:

  • leichte Hautirritationen
  • ein Tape löst sich zu schnell wieder von der Haut ab
  • die Wirkung entfaltet sich nicht wie gewünscht

Wenn du die unten stehenden Hinweise beachtest, sollten jedoch keine Probleme auftreten:

  • die Haut sollte sauber und trocken sein, also vorher auch keine Lotion oder Creme auftragen
  • für die beste Haftung bei starker Behaarung empfiehlt es sich, die entsprechenden Stellen zu trimmen, aber…
  • …nicht unmittelbar vorher die Haut rasieren (Gefahr von Mikroverletzungen)
  • Tapes eine Stunde vor Beginn der Aktivität anbringen
  • zur Aktivierung des Klebers das Tape mehrmals sorgfältig anreiben
  • die Enden des Tapes immer ohne Zug aufbringen
  • Tapes nicht länger als 7 Tage tragen

Kleiner Tipp: Weitere Texte zum Thema findest du in unserer Rubrik Gesundheit.