Bild: Imago Images/agefotostock

Route, Regeneration und Race

Unser Alphabet zählt insgesamt 26 Buchstaben. Auch hinter dem „R“ verstecken sich einige Wörter, die mit Laufen zu tun haben. Wir liefern dir diese Begriffe – wie beispielsweise Route – über die du im Zusammenhang mit unserem Lieblingssport immer wieder stolpern wirst.

Regeneration

Die Regeneration ist ein wichtiger Bestandteil eines jeden Trainings. Wer nach Plan trainiert, dem passiert es oft, dass er eine verpasste Einheit auf einen Ruhetag verschiebt. Aber Achtung: Für die Erholung des Körpers ist die Regeneration sehr wichtig – auch Verletzungen durch Übertraining kann sie vorbeugen. Oft empfiehlt sich auch eine aktive Regeneration in Form von Fahrradfahren oder Schwimmen.

Rudel

Menschen sind und bleiben Rudeltiere. Auch wenn wir gewisse Dinge gerne alleine machen – in der Gruppe fällt vieles leichter. Besonders wenn es um das Thema Motivation geht. Hin und wieder müssen sich LäuferInnen zu ihren Einheiten aufraffen, und manchmal sind sie sogar verleitet, einen Lauf ausfallen zu lassen. Wie gut ist es doch, wenn du einen festen Termin mit der Gruppe hast! Beim gemeinsamen Quatschen vergeht die Zeit deutlich schneller. Apropos schneller: Ist die Begleitung nur einen Schritt fixer unterwegs als du, kann sie dich im Bestfall zu neuen Leistungen pushen.

Route

Fast jede LäuferIn hat sie: Diese Hausrunde, auf der einem jeder Meter vertraut ist und die deshalb regelmäßig belaufen wird. Ob schnell mal zwischendurch oder abends, bevor du final auf die Couch gehst: Diese Runde geht immer. Du kennst sie in- und auswendig und könntest sie ohne deine Laufuhr zurücklegen, denn du weißt genau, wo der eine Kilometer aufhört und der andere beginnt. Du kennst jeden Stein und jede Laterne. Für uns Gewohnheitstiere keine schlechte Sache, aber wie wäre es, wenn du deine Komfortzone mal verlässt? Die Abwechslung und die neuen Reize können dich ganz anders fordern und entlocken vielleicht eine neue Schnelligkeit. Wie sagt man so schön: Einen Versuch ist es wert!

Runner’s High

Jede LäuferIn kennt das „Runner’s High“. Manchmal kommt es vor, dass du einen richtig guten Tag hast – beziehungsweise einen außergewöhnlich guten. Einen der Tage, an denen einfach alles läuft. Das viele Trainieren zahlt sich aus, die Umstände passen und du kannst deine optimale Leistung abrufen. Was vorher so schrecklich anstrengend war, fühlt sich plötzlich ganz leicht an. Dein Körper schüttet einen Haufen Endorphine aus. Der Spaß am Laufen ist jetzt auf dem absoluten Höhepunkt!

Reh, Alina

Früher begleitete Alina Reh ihre Mutter beim Laufen auf dem Fahrrad, heute ist es umgekehrt. Die 24-Jährige lernte nach dem Abitur Einzelhandelskauffrau in dem kleinen Supermarkt ihrer Eltern, mittlerweile ist sie eine der schnellsten Läuferinnen Deutschlands In ihrer Jugend lag der Fokus noch auf 3.000-Meter-Bahnrennen. Nun absolviert die junge Berufssoldatin alle Distanzen bis hin zum Halbmarathon. Erst 2020 wurde Reh Deutsche Meisterin über 5.000 Meter. 2017 wurde sie von German Road Races zur Straßenläuferin des Jahres gekürt.

Kleiner Tipp: Weitere Texte zum Thema findest du in unserer Rubrik Training.