Bild: Imago Images/ YAY Images

Fettstoffwechsel vs Kohlenhydratstoffwechsel

Das Thema Stoffwechsel ist außerordentlich komplex. In Bezug auf Lauftraining zeigen wir dir kurz, was es mit Fettstoffwechsel und Kohlenhydratstoffwechsel auf sich hat.

Wenn du bei deinem bevorstehenden Marathon eine neue Bestzeit laufen möchtest, musst du auch deine Ernährung entsprechend anpassen. In erster Linie geht es um den idealen Energieverbrauch, sodass möglichst viel Fett gewinnbringend umgewandelt wird. Dafür sind zwei Komponenten von besonderer Bedeutung.

Maximale Fettverbrennung: Herausforderung beim Training

Eine besondere Herausforderung beim Training ist es, auf der einen Seite den Fettstoffwechsel zu maximieren, also möglichst viel Fett in Energie umzuwandeln, da unsere Fettreserven nahezu unerschöpflich sind. Oft führt das zu der falschen Annahme, man sollte deswegen den Kohlenhydratstoffwechsel minimieren. Auf diese Weise erhoffen sich viele, dass sich die Kohlenhydratspeicher in Form von Glykogen nicht erschöpfen und im Anschluss „der Mann mit dem Hammer“ vermieden wird.

Viel Kohlenhydratumsatz für gute Leistung

Dabei ist ein guter Kohlenhydratumsatz eine entscheidende Größe für hohes Tempo. Die gute Nachricht, so haben ForscherInnen wie Louise Burke längst gezeigt, ist, dass sich beides im Marathontraining sehr gut durch periodisierte Kohlenhydratversorgung vereinen lässt. Eine zu starke Konzentration auf eine Stoffwechselart führt unweigerlich zur Verschlechterung der anderen.

Die Mischung macht es

Das Beste aus beiden Welten erreichst du, indem du dich grundsätzlich kohlenhydratarm ernährst und einige langsame (auch lange) Dauerläufe kohlenhydratentleert, sprich nüchtern, durchführst. Auf der anderen Seite solltest du jedoch auch die schnellen Läufe und besonders die Intervalle gut versorgt laufen. Bei langen, schnellen Läufen machen sogar volle Glykogenspreicher Sinn, bei Intervallen reichen schon 30 bis 50 Gramm Kohlenhydrate vor der Einheit.

Merke:

  • Laufe grundsätzlich kohlenhydratarm, sodass du bei den Intervallen gut versorgt bist.
  • Versuche, eine Überversorgung zu vermeiden.
  • Nutze die langen, schnellen Läufe, um auch in der Trainingseinheit bei hohem Tempo die Nahrungsaufnahme zu trainieren.

Kleiner Tipp: Weitere Texte zum Thema findest du in unserer Rubrik Training.