Bild: Imago Images/ Cavan Images

Wohlfühltempo – einfach besser laufen

Laufen fordert uns körperlich, muss aber auch Spaß machen. Das Wohlfühltempo ist der Grundbaustein eines jeden erfolgreichen Trainings. Alles Wissenswerte zu diesem Begriff gibt es bei uns.

Schneller, höher, besser, weiter: Diese Adjektive kennen wir doch alle. Doch um beim Laufen wirklich voranzukommen, bedarf es eines guten Fundaments. Hier kommt das Wohlfühtempo ins Spiel: Es definiert den physischen und psychischen Kern des Sportlers. Jemand, der seine angenehmste Laufgeschwindigkeit nicht kennt, läuft nicht effizient, trainiert eventuell sogar so, dass es seinen Organismus schädigt. Doch keine Sorge, unsere besten Tipps geben dir die nötige Sicherheit, um dein Wohlfühltempo zu finden.

Fundament schaffen

Bereits in den 1940er-Jahren beschäftigte sich der Leichathlet und Langstreckenläufer Emil Zatopek mit dem langsamen Laufen. Seine Devise: „Wer langsamer läuft, kann schneller rennen.“ Das Wohlfühltempo macht Spaß, da wir es gut kennen. Alle anderen Reize aus unserer Belastungsreserve trainieren wir tendenziell deutlich weniger gern. Doch gerade die Grundlage ist das entscheidende Element im Lauftraining.

Tipps zum Wohlfühltempo

  • Die Pulsuhr einfach mal zu Hause lassen. In Zeiten von Google Maps, Strava oder anderen Plattformen lässt sich ein Training auch ohne direkte Aufzeichnung im Lauftagebuch problemlos nachtragen.
  • Mal Reißaus nehmen und Alltag und Trainingsplan entfliehen: Hör‘ mal nur auf deinen Körper! Du wirst sehen, wie locker sich diese Trainingseinheit anfühlt.
  • Lauf‘ mit deinem besten Laufbuddy oder mit deinem Hund und genießt dabei gemeinsam die Natur.
  • Das Wohlfühltempo, unabhängig von allen Belastungstests, ist genetisch vorgegeben. Allerdings verschiebt es sich mit der Zeit – beziehungsweise mit der eigenen Leistungsfähigkeit.
  • Als Faustformel gilt: Das Wohlfühltempo liegt circa 60 bis 90 Sekunden unterhalb des Marathon-Renntempos, wenn man die Pace in Minuten pro Kilometer betrachtet.

Kleiner Tipp: Weitere Texte zum Thema findest du in unserer Rubrik Training.